Florenz, Rom und Venedig

Florenz, Rom und Venedig
BR04
Bus
8Tage
Klassische Rundreisen

1. Tag - Anreise - Montecatini Terme
Ankunft in Montecatini Terme. Unterbringung im vorgesehenen Hotel, Abendessen und Übernachtung.

2. Tag: Florenz (185 Km)
Nach dem Frühstück Abfahrt nach Florenz. Am Vormittag geführte Besichtigung der Hauptstadt der Renaissance. Lassen Sie sich von der Kriche Santa Maria del Fiore faszinieren. Der Dom mit seiner grandiosen Kuppel (1434) und dem Glockenturm von Giotto sowie das Baptisterium mit den vier vergoldeten Bronzetüren stehen für das geistliche Zentrum der Stadt, dasjenige politische wird durch den Palazzo Vecchio (Außenbesichtigung) und die Loggia dei Lanzi auf der Piazza della Signoria mit Neptunbrunnen und der David von Michelangelo verkörpert. Von dort können Sie durch die Arkaden der Uffizien-Galerie schlendern und den Spaziergang an den Ufern des Arnos mit einer atemberaubenden Sicht auf die Ponte Vecchio fortsetzen, es ist eine Brücke aus dem 14. Jahrhundert mit einer Unmenge an Juwelier-Geschäften. Am Nachmittag Freizeit in Florenz, um die Stadt auf eigene Faust zu erleben. Rückkehr zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

3. Tag: San Gimignano - Siena - Rom (222 Km)
Nach dem Frühstück, Abfahrt nach San Gimignano. Schon aus der Ferne kann man die dreizehn Türme der Stadt sehen, sie wurden in dem 12. und 13. Jahrhundert von reichen rivalisierenden Familien gebaut. Die Türme dienten als Gehäuse und Verstärkung, aber vor allem als Prestigeobjekt. Auf seinem Höhepunkt hat die Stadt ca. 70 Türme. San Gimignano ist eine der besten erhaltenen mittelalterlichen Städte der Toskana und ist in der Liste von Unesco als Weltkulturerbe. Freies Mittagessen und Weiterfahrt nach Siena. Treff mit dem örtlichen deutschsprächigen Reiseführer, Besichtigung dieser wunderbaren mittelalterlichen Stadt. Sie bewundern den muschelförmigen Piazza del Campo, umgeringt von zahlreichen mittelalterlichen Gebäuden, den überwältigenden Palazzo Pubblico und den wunderbaren Brunnen Fonte Gaia an der Nordseite. Piazza del Campo ist auch der Ort, wo alle zwei Jahre das weltberühmte Pferderennen "Il Palio" stattfindet. Der Dom von Siena ist einer der schönsten in Italien mit seiner schwarzen und weißen Fassade, den zahlreichen Fresken und dem großen Marmorboden. Auf der linken Seite befindet sich drn schlanke "Torre del Mangia". Auf der rechten Seite befindet sich eine Säule mit der Wölfin, die Remus und Romulus säugt. Dieses berühmte Stadtwappen von Rom ist auch die Waffe von Siena. Schließlich Abfahrt Richtung Rom, Unterbringung im vorgesehenen Hotel in der Umgebung von Rom. Abendessen und Übernachtung.

4. Tag: Vatikan - Antikes Rom (80 Km)
Nach dem Frühstück Transfer nach der Vatikanstadt, der kleinste Staat der Welt in der Stadt von Rom, kontrolliert vom Papst. Besichtigung des Vatikanmuseum mit dem örtlichen Reiseführer: Sie bewundern die berühmte Sixtinische Kapelle mit den Malereien von Michelangelo, die Zimmer von Rafael mit den wunderschönen Fresken dieses Künstlers, die Borgia Wohnungen und noch der Platz und die Kathedrale von St. Peter. Der St. Peterplatz wurde von dem renommierten Architekt Bernini geplant. Charakteristisch sind die Kolonnade rund den Platz. Die Basilika wurde auf dem Grab des ersten Papsts, der Apostels Petrus, gebaut. Die hohe Kuppel wurde von Michelangelo entworfen. Außerdem kann man andere wichtige Kunstwerke bewundern, wie "La Pietà" von Michelangelo, eine Bronzestatue von Peter und der bronze Baldachin über dem Papstaltar. Freies Mittagessen. Am Nachmittag geht der Besuch weiter durch die antiken Monumenten der Stadt: das Kolosseum, auch als das Flavian Amphitheater bekannt, das Forum Romanum, religiöses, politisches und kommerzielles Zentrum der Stadt. Hier fanden die wichtigste Geschäfte statt, hier befanden sich die ältesten und ehrwürdigsten Tempel der Stadt. Doch für das antike Weltreich, das Rom geworden war, wurde das alte Forum Romano bald nicht mehr groß und rapräsentativ genug. Es wurde von den Fori Imperiali, erbauten unter den Kaisern Caesar, Augustus, Trajan, Nerva et Vespasian, ersetzt. Endlich der Bogen von Constantine gebaut, um den Sieg von Constantine über Maxentius zu gedenken. Anschließend Rückkehr zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

5. Tag: Orvieto - Lido di Jesolo (555 Km)
Nach dem Frühstück Fahrt nach Orvieto. Gelegen auf der Spitze eines riesigen Felsen von Tuff, Orvieto wurde von den Etruskeen zwischen dem 8. und 9. Jahrhundert vor Christus gegründet. Das was der antiken Stadt bleibt, sind die Nekropolen, die Ruinen eines Tempels und die herrlichen Überreste, die in den zwei städtischen archäologischen Museen ausgestellt werden. Das wichtigste Denkmal von Orvieto ist der Dom, der nach einer Tradition im Mittelalter gegründet wurde, um die Reliquie eines eucharistischen Wunder aufzunehmen. Das religiöse Gebäude ist eines der spektakulärsten italienischen gotischen Bauten dank seiner Größe und dem Reichtum seiner Fassade, die mit Mosaiken und Skulpturen dekorierte ist. Im Innern befinden sich wichtige Zyclen von Fresken: u. a. die Kapelle San Brizio, realisierte von Fra Angelico und Luca Signorelli, normalerweise gilt es als eines der größten Meisterwerke der Malerei der Renaissance. Am Nachmittag Weiterfahrt Richtung Lido di Jesolo. Unterbringung im vorgesehenen Hotel, Abendessen und Übernachtung.

6. Tag: Venedig
Nach dem Frühstück, Transfer nach Punta Sabbioni und Bootsfahrt zum Markusplatz. Am Vormittag besichtigen Sie die Stadt mit einem örtlichen Reiseleiter. Der Markusplatz, in der Vergangenheit das Zentrum der Macht und des Handels in Venedig, ist den bedeutendsten und bekanntesten Platz der Lagunenstadt Venedig. Er ist der einzige Platz der Stadt, der die Bezeichnung "Piazza" trägt - die anderen Plätze Venedigs werden "campi" (Felder) genannt. Der Platz ist von der Fassade des Markusdoms geprägt, ein prachtvolles Bauwerk aus dem 11. Jahrhundert, im Grundriss des griechischen Kreuzes angelegt und von fünf Kuppeln überwölbt. Der mysteriöse Innenraum birgt eine Mischung orientalischer und westlicher Einflüsse, verziert in über sechs Jahrhunderten mit Beutestücken, herrlichen Mosaiken und einzigartigen Steinmetzarbeiten. Der Markusturm (Glockenturm des Doms), schon als Aussicht-, Wehr- und Leuchtturm genutzt, ist mit seine 98,6 Meter Höhe das höchste Gebäude Venedigs. Dann geht die Besichtigung weiter mit dem Dogenpalast (Aussenansicht) und der Rialtobrücke. Nachmittags Freizeit um Venedig persönlich zu entdecken. Schließlich Bootsfahrt zurück auf dem Festland. Rückkehr zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

7. Tag: Die Laguneneinseln - Padua (150 Km)
Nach dem Frühstück, Transfer nach Punta Sabbioni und Bootsfahrt zu den Laguneninseln. Murano erhielt einen hohen Bekanntheitsgrad durch seine Glasbläsereien. Alle Glasöfen mussten im Mittelalter aus Brandschutzgründen von Venedig auf diese Insel verlagert werden. In der Folgezeit entwickelten sich die kunstvollen Glasprodukte zur Haupteinnahmequelle der Bevölkerung von Murano. Typisch für das Ortsbild von Burano sind, neben den Kanälen, die viele kleinen und farbenfrohen Häuser. Diese sind meist frisch und in sehr kontrastreichen Farben gestrichen. Weltbekannt wurde Burano auch durch die hier hergestellten kunstvollen handgeklöppelten Spitzen. Diese werden auf der Insel in zahlreichen kleinen Geschäften zum Verkauf angeboten. Viele dieser handwerklichen Meisterstücke sind auch in einem kleinen Museum ausgestellt. Nachmittags Weiterfahrt nach Padua, eine der interessantesten Städte von Veneto. Sie war in der Römerzeit sehr reich dank ihren Handel. Geführte Besichtigung der Altstadt: Die Basilika von St. Antonius, ihre Kuppeln erinnern an denjenigen der Basilika von St. Markus in Venedig; die Kapelle Scrovegni, um die Fresken von Giotto zu bewundern und noch der Piazza delle Erbe, der Piazza della Frutta und das berühmte Café Pedrocchi, ehemals Treffpunkt der Intellektuellen. Rückkehr zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

8. Tag: Verona - Abreise (156 Km)
Nach dem Frühstück Fahrt nach Verona, Heimat von Romeo und Julia. Dort Stadtrundgang mit einem örtlichen Reiseleiter: das antike Amphitheater (die "Arena di Verona"), im 1. Jh. v.Chr. gebaut, liegt am breiten Piazza Brà und bietet Platz für bis zu 22.000 Zuschauer. Andere Baudenkmäler aus dem Altertum sind die ehemaligen Stadttore Porta dei Borsari und Porta dei Leoni. Im Mittelalter war Verona Sitz der Scaliger-Dynastie, mit der die Stadt ab dem 13. Jh. ihre zweite Blütezeit gehabt hat. Sehenswert ist Castelvecchio, eine großartige Festung aus dem 14. Jh., die in den folgenden Jahrhunderten mehrfach von venetianischen, französischen und österreichischen Besatzern verändert wurde. Historische Fassaden aus verschiedenen Jahrhunderten umgeben die Piazza dei Signori und Piazza delle Erbe, die zu den schönsten Plätze Italiens zählt. In Piazza delle Erbe befand sich das römische Forum, Zentrum der antiken Verona; heute bewundern Sie hier den herrlichen Brunnen aus der Zeit der Scaligeri mit der römischen Statue "Madonna Verona". Schließlich Abreise.


Bitte loggen Sie sich ein, um die Reisepreise zu erhalten.

ZURÜCK