Die Kunststädte Venetien’s

Die Kunststädte Venetien’s
BA05
Bus
5Tage
Aufenthaltsreisen

1. Tag: Lido di Jesolo
Anreise in Lido di Jesolo. Unterbringung im vorgesehenen Hotel, Abendessen und Übernachtung.

2. Tag: Venedig
Nach dem Frühstück, Transfer nach Punta Sabbioni und Bootsfahrt zum Markusplatz. Am Vormittag besichtigen Sie die Stadt mit einem örtlichen Reiseleiter. Der Markusplatz, in der Vergangenheit das Zentrum der Macht und des Handels in Venedig, ist den bedeutendsten und bekanntesten Platz der Lagunenstadt Venedig. Er ist der einzige Platz der Stadt, der die Bezeichnung "Piazza" trägt - die anderen Plätze Venedigs werden "campi" (Felder) genannt. Der Platz ist von der Fassade des Markusdoms geprägt, ein prachtvolles Bauwerk aus dem 11. Jahrhundert, im Grundriss des griechischen Kreuzes angelegt und von fünf Kuppeln überwölbt. Der mysteriöse Innenraum birgt eine Mischung orientalischer und westlicher Einflüsse, verziert in über sechs Jahrhunderten mit Beutestücken, herrlichen Mosaiken und einzigartigen Steinmetzarbeiten. Der Markusturm (Glockenturm des Doms), schon als Aussicht-, Wehr- und Leuchtturm genutzt, ist mit seine 98,6 Meter Höhe das höchste Gebäude Venedigs. Von hier oben ist der Blick über die Stadt wunderbar, nämlich wurde es als Beobachtungspunkt von Galilei benutzt. Am Nachmittag, Rückkehr zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

3. Tag: Die Laguneninseln - Schloss Roncade (70 Km)
Nach dem Frühstück, Transfer nach Punta Sabbioni und Bootsfahrt zu den Laguneninseln. Murano erhielt einen hohen Bekanntheitsgrad durch seine Glasbläsereien. Alle Glasöfen mussten im Mittelalter aus Brandschutzgründen von Venedig auf diese Insel verlagert werden. In der Folgezeit entwickelten sich die kunstvollen Glasprodukte zur Haupteinnahmequelle der Bevölkerung von Murano. Typisch für das Ortsbild von Burano sind, neben den Kanälen, die viele kleinen und farbenfrohen Häuser. Diese sind meist frisch und in sehr kontrastreichen Farben gestrichen. Weltbekannt wurde Burano auch durch die hier hergestellten kunstvollen handgeklöppelten Spitzen. Diese werden auf der Insel in zahlreichen kleinen Geschäften zum Verkauf angeboten. Viele dieser handwerklichen Meisterstücke sind auch in einem kleinen Museum ausgestellt. Nachmittags Fahrt Richtung Roncade, eine Ortschaft bei Treviso, an der Grenze zur Provinz Venedig. Hier erhebt sich in der Stadtmitte die Villa Giustinian, eines der eigenartigsten Zeugnisse der Bauernkultur der venezianischen Gesellschaft. Dies Bauwerk wird seit jeher „Burg“ genannt und seine Geschichte führt weit zurück in der Zeit, bis in das 10. Jh., als Otto II. es den Collalto zum Geschenk machte. Im 16. Jh. ließ Girolamo Giustinian auf älteren Mauerresten das Gebäude erbauen, das wir heute noch bewundern können, die einzige venezianische Villa, die von mittelalterlichen Mauern umgeben ist. Der heutige Besitzer hat diesen Ort unter Wahrung der landwirtschaftlichen Tradition und vor allem des Weinbaus valorisiert. Rückkehr zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

4. Tag: Padua - Vicenza (225 Km)
Nach dem Frühstück Aufbruch nach Padua. In der römischen Zeit entwickelte sich die Stadt zu einer der reichtesten Handelsstädte im gesamten Reich. Die Besichtigung führt Sie zur Entdeckung des alten Stadtzentrums: Die Basilika von St. Antonio, ihre Kuppeln erinnern an denjenigen der Basilika von St. Markus in Venedig; die Kapelle Scrovegni, um die Fresken von Giotto zu bewundern und noch der Piazza delle Erbe, der Piazza della Frutta und das berühmte Café Pedrocchi, ehemals Treffpunkt der Intellektuellen. Mittagspause und Fahrt nach  Vicenza für einen beglietenden Stadtrundgang. Die Stadt ist auch "Città del Palladio" gennant, nach dem Name der bedeutendsten Renaissance-Architekt Oberitaliens. Die Stadtmitte ist voll von Sehenswürdigkeiten des Palladios, Bauwerke in den sich klassische Eleganz und antike Vorbilder zu einer idealen Einheit verbinden. Daher war Vicenza nach Rom eine der Städte, für die Goethe auf seiner italienische Reise am meisten interessierte. Berühmte Bauwerke, die man unbedingt besichtigen sollte, sind: das Teatro Olimpico, das erste nachantike freistehende Theatergebäude Europas, Piazza dei Signori mit der Basilica Palladiana und gegenüber der Loggia del Capitano und die Torre di Piazza, ein fast 80m hoher Turm, der die Piazza überragt. Rückkehr zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

5. Tag: Verona und Abreise
Nach dem Frühstück Fahrt nach Verona und Stadtrundgang mit einem örtlichen Reiseleiter: das antike Amphitheater (die "Arena di Verona"), im 1. Jh. v.Chr. gebaut, liegt am breiten Piazza Brà und bietet Platz bis zu 22.000 Zuschauer. Andere Baudenkmäler aus dem Altertum sind die ehemaligen Stadttore Porta dei Borsari und Porta dei Leoni. Im Mittelalter war Verona Sitz der Scaligerdynastie, unter der es ab dem 13. Jh. seine zweite Blütezeit erfuhr. Ihre Wohnung war das Castelvecchio, eine großartige Festung aus dem 14. Jh., die in den folgenden Jahrhunderten mehrfach von venezianischen, französischen und österreichen Besitzer verändert wurde. Historische Fassaden aus verschiedenen Jahrhunderten umgeben die Piazza dei Signori und Piazza delle Erbe. Auf diesem Platz befand sich das römische Forum, Zentrum des antiken Verona; heute bewundern Sie hier den herrlichen Brunnen aus der Zeit der Scaligeri mit der römischen Statue der "Madonna Verona". Von der Piazza delle Erbe sind es nur wenige Schritte zum Haus der Julia (Casa di Giulietta) mit dem berühmtesten Balkon der Tragödie von Shakespeare. Am Nachmittag unternehmen Sie die Heimreise.


Bitte loggen Sie sich ein, um die Reisepreise zu erhalten.

ZURÜCK