Latium und Umbrien

Latium und Umbrien
FREL03
Flugzeug oder Bahn
6Tage
Religiöser Tourismus

1. Tag: Rom (Die Basiliken)
Ankunft am Flughafen von Rom. Treff mit unserem Begleiter und Transfer mit privatem Bus in die Innenstadt. Freies Mittagessen. Am Nachmittag panoramische Stadtrundfahrt, um eine erste Bekanntschaft mit den wichtigsten Denkmälern und eine geführte Tour der Basiliken zu machen. Besonders bewundern Sie die Kathedrale von St. Giovanni in Laterano, Bischofssitz der Stadt. Sie ist Besitz des Heiligen Stuhls, deshalb genießt sie des exterritorialen Status. Sie gilt als die «Mutter» aller Kirchen in Rom und in der Welt. Die Basilika von Santa Maria Maggiore, gelegen auf der Spitze des Hügels Esquilin, ist eine der vier päpstlichen Basiliken Roms und ist die einzige, die die frühchristlichen Strukturen bewahrt hat. Laut einer Legende gab die Jungfrau Maria die Anweisung, ihre Kirche auf dem Esquilin zu bauen. Transfer zum Hotel außerhalb des Zentrums und Unterkunft in den Zimmern. Abendessen und Übernachtung.

2. Tag: Rom (Audienz beim Papst, Basilika von St. Peter, Basilika von Sankt Paul vor den Mauern)
Nach dem Frühstück wird der Vormittag zur Audienz beim Papst im St. Petersplatz oder im Saal Paul VI (Wetterabhängig) geweiht. Freies Mittagessen. Nachmittags Besichtigung der Basilika von St. Peter und der Krypta mit den Gräbern der Päpste. Schließlich besuchen Sie die Basilika von St. Paul vor den Mauern, eine der vier päpstlichen Basiliken von Rom, die zweitgrößte nach derjenigen von St. Peter. Der Kaiser Konstantin entschied, die Basilika über dem Grab des Apostels Paulus zu errichten. Besonders wichtig sind: die Bronzetür, das Ziborium und die Kapelle des heiligen Sakraments. Rückkehr zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

3. Tag: Rom
Nach dem Frühstück Abfahrt nach der Abtei von Farfa. Diese Abtei ist eine der berühmtesten Denkmäler des europäischen Mittelalters. Geführte Besichtigung, um die verschiedenen Räume der Abtei zu entdecken: die Basilika, reines Wunderwerk der Kunst der Renaissance, das Kloster "Longobardo", das Kloster der Renaissance und die Bibliothek. Freies Mittagessen. Am Nachmittag Besichtigung der Wallfahrtskirche Mentorella, besonders beliebt bei Johannes Paul II. Rückkehr zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

4. Tag: Rom – Terni – Cascia – Assisi
Nach dem Frühstück Abfahrt nach Umbrien. Halt in Collevalenza, ein kleines Dort in der Nähe von Todi und Besichtigung des Heiligtums der Bermherzigen Liebe, "Santuario dell'Amore Misericordioso". Dieser Wallfahrtsort ist besonders bekannt für den Brunnen auf Wunsch von Madre Speranza gegraben und, in dem die Pilger sich begeben, um ihre schweren Krankheiten zu heilen. Aus diesem Grund wird das Wasser dieses 122 Meter tiefen Brunnens als Zeichen der Gnade und Barmherzigkeit von Gott angesehen: es wäscht, reinigt und hielt. Fortsetzung nach Cascia und freies Mittagessen. Dann Besichtigung der Basilika von Santa Rita. Obwohl Cascia in römischer Zeit geboren ist, hat sie wegen der Zerstörungen der barbarischen Völker und der Erdbeben, die der Stadt und ihrer Umgebung immer geschüttelt haben, keinen Überrest dieser Zeit bewahrt. Wie viele umbrischen Städte hat Cascia in Mittelalter ihren Höhepunkt erreicht. Weiterfahrt nach Santa Maria degli Angeli. Unterkunft in den Zimmern. Abendessen und Übernachtung.

5. Tag: Assisi
Nach dem Frühstück wird den Tag zur Besichtigung von Assisi geweiht. Gelegen an den nordwestlichen Teil von Monte Subasio (1290 m) ist Assisi sicherlich die bekannteste Stadt von Umbrien . Nämlich ist sie den Geburtsort eine der wichtigsten Figuren der Geschichte des Christentums: der Heilige Franziskus. In dieser Stadt, wo Franziskus die meisten seiner Existenz verbrachte, findet man die berühmten Orte mit dem Leben des Heiligens verbunden. Altes umbrisches Zentrum behält Assisi die Überreste aus der Römerzeit und, fast unversehrt, der mittelalterlichen Stadtplanung. Sie bewundern zwischen den wichtigsten Denkmälern:  die Basilika von St. Franziskus, eine der berühmtesten religiösen und künstlerischen Reisezielen Italiens, der Piazza del Comune, das Tempel von Minerva, die Kathedrale von St. Rufino, die Neue Kirche, das Kleine Oratorium von St. Franzisckus, die Basilika  von St. Chiara. Freies Mittagessen. Am Nachmittag Besichtigung der Eremitage der Gefängnisse, der Kirche und des Klosters von San Damiano, der Basilika von St. Maria von den Engeln und Portiuncula. Rückkehr zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

6. Tag: Orvieto – Abreise
Nach dem Frühstück besuchen Sie am Vormittag Orvieto. Gelegen auf der Spitze eines riesigen Felsen von Tuff, Orvieto wurde von den Etruskeen zwischen dem 8. und 9. Jahrhundert vor Christus gegründet. Das was der antiken Stadt bleibt, sind die Nekropolen, die Ruinen eines Tempels und die herrlichen Überreste, die in den zwei städtischen archäologischen Museen ausgestellt werden. Das wichtigste Denkmal von Orvieto ist der Dom, der nach einer Tradition im Mittelalter gegründet wurde, um die Reliquie eines eucharistischen Wunder aufzunehmen. Das religiöse Gebäude ist eines der spektakulärsten italienischen gotischen Bauten dank seiner Größe und dem Reichtum seiner Fassade, die mit Mosaiken und Skulpturen dekorierte ist. Im Innern befinden sich wichtige Zyclen von Fresken: u. a. die Kapelle San Brizio, realisierte von Fra Angelico und Luca Signorelli, normalerweise gilt es als eines der größten Meisterwerke der Malerei der Renaissance. Freies Mittagessen. Transfert zum Flughafen von Rom und Abreise.


Bitte loggen Sie sich ein, um die Reisepreise zu erhalten.

ZURÜCK